Fermentierte Milchprodukte

Fermentierte Milchprodukte, wie z.B. Butter, Käse, Joghurt oder Crème Fraîche, werden durch die chemische Umwandlung von Milch mit Hilfe von Kulturkeimen erzeugt. Dazu wird die vorbehandelte Milch mit Milchsäurebakterienkulturen „geimpft“, die je nach Produkt bei einer Temperatur zwischen 20 und 45 Grad Celsius in Zeiträumen von 2-20 Stunden mit der sogenannten Fermentation beginnen.  Durch den Prozess der Fermentation wird der Milchzucker (Laktose) durch die Bakterienkulturen teilweise gespalten und zu Milchsäure verarbeitet. In dem entstandenen sauren Milieu beginnt das in der Milch enthaltene Eiweiß (Protein) zu gerinnen und verdickt die Milch. 

Gerührte Produkte werden im Tank fermentiert und später abgefüllt, während stichfeste Produkte in der Endverpackung fermentiert werden. Bis zum Ende ihrer Mindesthaltbarkeit enthalten fermentierte Milchprodukte mindestens 10 Millionen der zugesetzten Kulturkeime pro Gramm.