Verbraucherinformation zu Probiotika und Präbiotika sowie deren Bedeutung für die Darmgesundheit

Eine Informationsplattform der
Deutschen Gesellschaft für Mukosale Immunologie und Mikrobiom e.V.

Wussten Sie schon?

Was bedeutet der Begriff Probiotikum?

Mikronährstoffe (Vitamine und Mineralstoffe)

Mikronährstoffe sind Substanzen, die für die Funktion des menschlichen Körpers unentbehrlich sind und vom Menschen nicht oder nur in unzureichender Menge selbst hergestellt werden können. Zu dieser Gruppe werden die Vitamine, Mengenelemente und Spurenelemente zusammengefasst.

Vitamine sind für den Menschen unentbehrlich (essentiell), sie werden für zahlreiche Stoffwechselvorgänge benötigt und müssen daher täglich mit der Nahrung in ausreichender Menge zugeführt werden. Die Gruppe der Vitamine wird in fettlösliche – Vitamin A, D, E, K – und wasserlösliche – Vitamine der B-Familie, Vitamin C, Biotin, Folsäure und Pantothensäure – unterschieden.

Eine Unterscheidung in Mengen- und Spurenelemente erfolgt nach ihren Mengen, in der sie im Körper eines gesunden Erwachsenen gespeichert sind. Mengenelemente sind anorganische Nahrungsbestandteile deren täglicher Bedarf größer als 50 mg ist. Zu dieser Gruppe zählen Natrium, Chlorid, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Schwefel. Der Gehalt an Spurenelementen im Gewebe ist deutlich geringer als der an Mengenelemente und ihr Bedarf liegt unter 50 mg pro Tag. Zu dieser Gruppe zählen Eisen, Jod, Fluorid, Zink, Selen, Kupfer, Mangan, Chrom, Molybdän, Kobalt und Nickel.

zurück