Verbraucherinformation zu Probiotika und Präbiotika sowie deren Bedeutung für die Darmgesundheit

Eine Informationsplattform der
Deutschen Gesellschaft für Mukosale Immunologie und Mikrobiom e.V.

Das 20. Jahrhundert: Der Immunologe und Nobelpreisträger Metschnikow als Begründer des probiotischen Gedankens

Um 1900 gelang es dem Kinderarzt Henry Tissier das „Bacillus bifidus communis“, die heute als Bifidobacterium bifidum bekannte Bakterienart, zu identifizieren. Tissier konnte nachweisen, dass sich Bifidobakterien (Probiotika Lexikon) vorwiegend in der Darmflora (Probiotika Lexikon) von Kleinkindern ansiedeln und dass die Anzahl an Bifidobakterien im Stuhl gesunder, gestillter Säuglinge sehr hoch war, während er bei Säuglingen mit Durchfallerkrankungen nur eine geringe Menge dieser Bakterien nachweisen konnte.

Professor Dr. Alfred Nissle

 

Während des ersten Weltkrieges beobachtete der Arzt und Mikrobiologe Alfred Nissle, dass bestimmte Bakterien eine Hemmwirkung auf andere schädliche Bakterien in der Darmflora haben können. Er isolierte 1917 einen speziellen Bakterienstamm aus dem Stuhl eines Soldaten, der im Gegensatz zu allen seinen Kameraden nicht an Durchfallerkrankungen litt. Seit 1917 untersuchte und erforschte Nissle die erfolgreiche Behandlung verschiedener Darm- und allergischer Erkrankungen mit dem heutigen Stamm E. coli Nissle 1917.

  

Etwa zur gleichen Zeit beschäftigte sich auch der Arzt Isaac Carasso, der Gründer von Danone, mit Verdauungs- und Darmproblemen bei Kindern. Im Jahre 1919 entwickelte er eine Rezeptur für Joghurt, die Kindern bei Durchfallerkrankungen helfen sollte. Der von Carasso hergestellte Joghurt wurde in den ersten Jahren ausschließlich in Apotheken verkauft.

 

Dr. Minoru Shirota

In den Zwanziger Jahren war in Japan auch der junge Mediziner und Wissenschaftler Minoru Shirota davon überzeugt, dass die Gesundheit des Menschen von der Gesundheit des Darms abhängt. Unter den damaligen unzureichenden hygienischen Bedingungen, die zu zahlreichen Gesundheitsproblemen führten, wollte Shirota Krankheiten vorbeugen und jedem Menschen eine bessere Gesundheit ermöglichen.1930 entdeckte er ein Milchsäurebakterium, welches das Gleichgewicht der Darmflora förderte. Um den nach ihm benannten Lactobacillus casei Shirota allen Menschen zugänglich zu machen, entwickelte er 1935 das fermentierte Milchprodukt Yakult und gründete später ein eigenes Forschungsinstitut.

zurück